Es gibt eine Reihe von Krankheiten und Beschwerden, bei denen Ärzte Cannabis  verschreiben können; seit März 2017 darf es Patienten als Medizin verordnet werden. Dazu gehören etwa Übelkeit bei Chemotherapien, Schmerzen, Migräne, Spastiken bei Multipler Sklerose oder Appetitverlust bei HIV/AIDS-Patienten. Wenn die Krankenkasse der Verordnung zustimmt, übernimmt sie die Kosten der Therapie. 

Unsere Apotheke war eine der ersten Apotheken,  die sich um diese Aufgabe kümmerte und Cannabis-Präparate abgeben darf. Dabei geht es um getrocknete Cannabisblüten oder Cannabisextrakte. Sie finden bei uns alle gängigen Sorten.